Trier
gratis

Anzeige aufgeben

Kostenlos, lokal und einfach

Anzeige aufgeben
Startseite Kleinanzeigen-Archiv Unsittliche Geschichte Nummer...

Unsittliche Geschichte Nummer III

Um Deine Handgelenke habe ich rote Leinen gebunden, Dir hinter deinem Nacken zusammengeknotet, etwa 20 cm auseinander, so dass Du die Leinen in deiner Hand halten kannst. Hinter Deinem Nacken ist der Knoten, der sie zusammen hält, die langen Enden laufen um Deinen Hals nach vorne. Vor Deiner Brust, etwa beim Brustbein habe ich sie erneut zusammengebunden, so dass Deine Hände hinter deinem Nacken fest sind.
Unter Deinen Brüsten habe ich die Leinen hinter Dich geführt, an Deinen Lenden wieder zusammen gemacht. Noch immer hängen die beiden Ende bis auf den Boden hinter Dir herunter, ich Schmunzle, denn ich weiß genau, was ich jetzt mit Dir machen werde.
 
Ich packe dich an an dem Knoten an Deiner Brust, „Stell Deine Füße auseinander“ weise ich Dich an. Du folgst und stellst die Füße auseinander, „Mehr!“ sag ich. Du hörst und stellst Deine Füße noch weiter auseinander. „Brav“ sage ich und trete einen Schritt zurück. Mein Blick wandert runter, ich schaue auf Deine weit gespreizten Schenkel, genau auf Deine weibliche Frucht, sie schimmert mich an. Erneut muss ich schmunzeln und ich erfreue mich an dem nackten Wesen, dass mir jetzt ausgeliefert ist.
 
Ich bücke mich, meine Hände greife Dir zwischen deine Beine die hinter Dir hängenden Leinen. Ganz kurz nehme ich sie und erhebe mich wieder, wobei natürlich die Leinen erst durch Deine Poritze gleiten, unten durch Deine Lippen bis oben hin zu Deiner Perle. Stramm halte ich sie in meiner Hand und schaue Dir zu, wie Du ganz leicht vornüber gehst, dabei stöhnst und Deine Augen groß werden. „Lass Dein Köpfchen oben“ sage ich Dir, sofort schaust Du ich an und ich ziehe erneut an den Leinen, „Ohhhhhh“ kommt aus Deinem Mund.
„So gefällst Du mir“ sage ich Dir und immer wieder ziehe ich ganz leicht an den Leinen. Es ist Dir anzusehen, wie Du es genießt und ich ziehe immer wieder an den Leinen. Mal schneller, langsamer, halte mal stramm oder entlaste. Es ist mir ein Vergnügen Dich zu beobachten wie Du so vor mir stehst, selbst an Deinen Leinen im Nacken ziehst und immer wieder Töne der Lust von Dir hören lässt.
Ein kleines Stück trete ich zurück und nehme in jede Hand jeweils eine der Leine. Ich mache sie auseinander, etwa soweit wie Deine Brustwarzen. Dann ziehe ich an der rechten Leine, „Und mein kleines Stück, so gut!?!“. „Ja“ sagst Du und gleichzeitig ziehe ich an der linken Leine, lass die andere dabei locker. „Ohhhhh“ kommt langgezogen aus Deinem Mund und nun beginne ich erneut eine kleines Zugspiel mit den Leinen, aber diesmal abwechselnd. Immer wieder hin und her, wieder schnell und langsam, mal intensiver und zart. Dann mach ich sie enger zusammen, weiter auseinander, näher an Deine Brüste und wieder etwas weg. Wieder gehen eine Hände auf dich zu, während ich Dich mein Leinenspiel spüren lasse und Dich dabei beobachte, „Eyyyy, schau mich an, lass mich Dich sehen“ sage ich Dir. Mit diesen Worten streifen meine Finger und die Leinen Deine Brustwarzen, „Ahhhh, wie gut“, Du wendest Dich etwas dabei und ich sehe Dich genießen, voller Lust und Spannung. Was ein Anblick, eine Frau die sich zum verwöhnen ausliefert.
 
Noch einmal ziehe ich beide Leinen zusammen und halte sie dann fest, „Pfffffff“, Du lässt zischen Luft ab. „Süß, mein Fräulein. Ganz was mir gefällt“. Groß schaust Du mich an.
Ich nehme die Leinen und führe sie überkreuzt um den Knoten vor Deiner Brust, natürlich nicht, ohne sie nochmal etwas an zuziehen. Vorsichtig schiebe ich Dich nach Hinten, an Deinen Esstisch. „OK, setzt Dich auf den Tisch“ fordere ich dich auf. Du willst deinen Hintern auf die Tischkante setzten, natürlich spannen sich die Leinen zwischen Deinen Beinen, „Ahh“. Vorsichtig setzt Du dich auf den Tisch, ich trete an die Seite, lege eine Hand in Deinen Nacken, „Leg Dich“. Vorsichtig legst Du dich zurück, ich stütze Dich und passe auf, dass Du dir nicht wehtust. Vorsichtig ziehe ich Dich noch ein Stück zurück, „Stell Deine Füße auf den Tisch“. Du folgst mir und stellst Deine Füße auf die Tischplatte, „Mo-ment!“.
Ich gehe zu meiner Tasche, hole etwas raus, „Bleib ganz ruhig liegen, mein kleiner Schatz, nun werde ich dich mir noch ein wenig Parat legen“ erkläre ich Dir mit einem Grinsen. Du selbst kannst Dich mit den gebunden Händen gar nicht bewegen, aber Du hörst, wie ich am Tischende hantiere, erst links, dann rechts. Dann spürst Du, wie ich Deinen rechten Fuß in die Hand nehme und bis zur Tischecke ziehe. Du spürst, wie ich Leinen um Deinen Knöchel binde. Nicht eng, aber so, dass Du deinen Fuß nicht mehr bewegen kannst. Dasselbe mache ich mit Deinem Linken Fuß.
 
„Fest“ sage ich. „Und, kannst Du dich noch etwas bewegen?“
„Nein“
„Sollst Du auch nicht“ erklär ich Dir und gehe an dem Tisch hoch zu Dir. Dabei lege ich meine Hand auf Deinen Bauch, lasse sie ganz zart runtergleiten, tief, sehr tief. Meine Hand umschließt Dich genau in der Mitte Deiner Schenkel. Mit festen Griff halte ich Dich, während ich mich über Dein Gesicht beuge. „Ich möchte gar nicht, dass Du dich bewegst, ich will Dich so ausgeliefert, wie Du jetzt bist“. Meinen Lippen legen sich auf Deine, sie öffnen sich und unsere Zungen treffen sich. Mein Hand schließt sich wieder um Deine Frucht und ich massiere Dich. Unsere Zungen umrunden sich heftig, Du atmest heftig und lässt alles mit Dir geschehen.
Ich erhebe mich von Dir, meine Griff löst sich und rutsch über deinen Bauch zu Deinen Brüsten. Mit einem Finger umrunde ich Deine Brustwarzen, erst mit großen Kreisen die aber immer enger werden.
„Und jetzt will ich wieder erleben, wie Du dich gehen lässt“, mit diesen Worten wandert mein Finder zu Deinem Hand, über Dein Kinn zu Deinen zarten Lippen. „Lass alles geschehn wie es mir beliebt, ich will Dich erleben. Hören, spüren, riechen, schmecken“. Ich streichle Dir über Deine Lippen, beuge mich nochmal runter zu Dir und küsse Dich
Schmunzelnd erhebe ich mich, dreh mich um, geh zum Fußende des Tischs, hole mir einen Stuhl, den ich an das Tischende stelle und - setzt mich genau vor Dich.
„Mein ...“
 
PS
Inzwischen gibt es noch mehr Geschichten, interessiert? Schreibt mich an
Abgelaufen am
02.12.2016
Archiv-ID
Unsittliche Geschichte Nummer III - Trier

Anzeige ist deaktiviert

Schade … Privatangebot gilt leider nicht mehr. Aber vielleicht werden Sie fündig bei den aktuellen Anzeigen rechts — oder unter Er sucht Sie Kleinanzeigen ist etwas für Sie dabei.

Für aktuelle Anzeigen der Kategorie Er sucht Sie hier klicken

Aktuelle Anzeigen

» Weitere Anzeigen

Hier finden Sie eine Auswahl aktueller Anzeigen in der Kategorie Er sucht Sie in Trier . Kaufen und verkaufen Sie online über markt.de.

Mann 38 sucht Frau ab 18 für Spaß zu zweit gern öfter

Mann 38 gebunden sucht Haus Ehefrau Frau ab 18 für Spaß zu zweit bin mobil und diskret nur über SMS und WhatsApp schreiben

10115 Berlin

03.11.2016

Er sucht Sie

Suche sie 18-30 für lecken

Hi. Ich bin 18 Jahre alt und suche hier eine junge hübsche Lady. Ich würde gerne deine muschi lecken und ggf auch GV. Wenn du noch wünsche hast schreib sie mir. Perfekt wäre es, wenn du ein Bild von...

52399 Merzenich

20.11.2016

Er sucht Sie

Lust am ersten Advent?

Hallo und einen schönen ersten Advent...!
Bist du auch alleine und hättest Lust auf ein wenig Unterhaltung? Schreiben, telefonieren oder vielleicht treffen und sich gegenseitig ein wenig Gutes...

28757 Bremen

27.11.2016

Er sucht Sie

Er sucht Sie

Ich mitte 30 suche eine sie einfach nur zum Ficken sonst nix

38640 Goslar

01.12.2016

Er sucht Sie

Tantra

Suche eine Frau die lust hat sich der Tantra Massage hinzugeben.
Habe reichlich Erfahrung darin.
Meldet euch einfach.
Ich bin M 45
178 groß
75 kg
und sehr Zärtlich

52355 Düren

27.11.2016

Er sucht Sie