0 km

Übersicht: Sex-Tipps, Beziehungsratgeber & mehr

Schwuler Sex mit der größtmöglichen Sicherheit

Bild Zweisamkeit ohne sorgen Sicherheit Fröhliche Zweisamkeit ohne Sorgen - Sicherheit macht's möglich.

Wenn sich Jungs untereinander vergnügen, gibt es durchaus gewisse Unterschiede zum heterosexuellen Verkehr. Mit ein wenig Bedacht und den richtigen Maßnahmen kann mit dem Vorurteil aufgeräumt werden, dass manch homosexuelle Praktiken viel riskanter sind. Man sollte sich dennoch selbst - und seinen Partner - schützen. Wie dies genau geht, kann man hier nachlesen.

Statistiken und Vorurteile

Noch heute wird homosexuellen Männern per se ein höheres Risiko unterstellt, unter ansteckenden Krankheiten zu leiden - mit gravierenden Folgen. Dies schlägt sich vor allem darin nieder, dass homosexuelle Männer, manchmal auch Lesben, kein Blut spenden dürfen. Und tatsächlich kommen sexuelle Erkrankungen in der Gruppe der homosexuellen Männer wesentlich häufiger vor, als in der heterosexuellen Bevölkerung.

Viele Fragen sich daher: Woran liegt das? Ein Punkt dabei ist, dass Männer wesentlich offener und auch im negativen Sinne "gelassener" mit ihrer Sexualität umgehen. Das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft ist bei Männern offensichtlich nicht gegeben. Aber: Eine traurige Wahrheit ist, dass zu viele Männer auch bei wechselnden Sexualpartnern immer noch auf Schutz in Form eines Kondoms verzichten. Kondome sind der wichtigste Faktor bei der Verhinderung von sexuell übertragbaren Krankheiten - aber eben nicht der Einzige.

Die Lebensweise

Von der heterosexuellen Mehrheitsbevölkerung wird die Anzahl und auch der Anteil an monogam lebenden Schwulen oft unterschätzt. Viele Schwule leben in genauso beständigen und lang anhaltenden Beziehungen wie die "Heten". Im statistischen Mittel halten feste schwule Beziehungen sogar länger, als die von Heterosexuellen. Im krassen Gegensatz dazu steht jedoch der stark "promiskuitive" Lebenswandel vieler Homo-Singles, die sich nicht fest binden wollen. Stichwort: Cruising und Darkrooms. In diesem Bereich gibt es wirklich oft ein Problem mit dem Schutz.

Bereits ein "faules Ei" im Nest kann ausreichen, um etliche andere Personen anzustecken, welche diese sexuell übertragbaren Krankheiten auch unbewusst und ungewollt verbreiten können. Homosexuelle Single-Männer sind untereinander um den Faktor 1,7 Mal sexuell aktiver als heterosexuelle, was die Anzahl und Häufigkeit der Sexualpartner betrifft. Zum Glück benutzen die meisten Männer dabei auch Kondome oder nutzen anderweitige Schutzmaßnahmen. Dennoch ist es stark von den Praktiken abhängig, wie hoch das individuelle Infektionsrisiko ist.

Die Praktiken

Bild Kondome sicherer Sex Ob anal oder oral - wer gesund bleiben möchte, sollte auf Schutz setzen.

Geringes Risiko beim Oralverkehr

In vielen Bereichen herrscht eine gewisse Unklarheit, was das Infektionsrisiko anbelangt. Da die päpstliche Enthaltsamkeit kein Thema ist, sollte man sich die Fakten zu Gemüt führen und im Zweifelsfall auf "Nummer sicher" gehen. Der wichtigste Ratgeber ist daher nicht das eigene Bauchgefühl oder die Lust. Oralverkehr gilt nicht als besonders riskant, auch nicht bei Aufnahme von Sperma (Tipps für den schwulen Blowjob hier). Es gibt weltweit nur eine Handvoll an bestätigten Fällen, wo Oralverkehr schwerere Erkrankungen wie Hepatitis und HIV übertrug - zumeist bei schwer Drogenabhängigen in Drittweltländern.

Gefahren durch Analverkehr

Ein besonderes Risiko besteht hingegen bei Analverkehr. Die Schleimhautzellen des Darms sind ein riskantes Einfalltor für HI-Viren, vor allem bei der Aufnahme von Sperma. Bereits minimale Schleimhautverletzungen am Penis können auch schon für die Aufnahme beim aktiven Partner ausreichen.

Ungeschützter Analverkehr sollte daher immer ein Tabu sein - es sei denn, man(n) kennt seinen Partner schon lange, hat eine monogame Partnerschaft und lässt sich zuvor Überprüfen. In diesem Fall wird eine "doppelte Sicherheit" empfohlen, also ein Test auf Geschlechtskrankheiten und ein Folgetest drei Monate danach.

Richtiger Schutz

Der wichtigste Faktor ist es, den Kopf einzuschalten. Man sollte sich nicht von der Lust des Augenblicks fehlleiten lassen - auch wenn dies schon fast jedem einmal folgenlos passiert sein mag. Man sollte sein Glück nicht herausfordern. Irgendwann geht es schief.

Ein zu großes Vertrauen in den Sexualpartner wird im besten Fall mit einer Filzlaus- oder Chlamydieninfektion belohnt, im schlechtesten Fall mit der vernichtenden Diagnose HIV positiv. Es geht hier nicht darum, Angst zu machen oder mit dem "moralischen Zeigefinger" herumzuwedeln. Aber dennoch muss sich jeder selbst schützen. Und dies geschieht am ehesten über eine weise Wahl des Sexualpartners. Man sollte sich nicht bedrängen lassen, "Barebacking" zu machen und auch niemals selbst auf ein Kondom verzichten (Tipps zum Kondomkauf hier).

Vergleichsstudien haben gezeigt, dass eine Darmspülung vor dem Sex das Infektionsrisiko beider Partner um bis zu 40 Prozent verringern kann. Gerade bei "unehrlichen" Partnern, welche selbst wissentlich mit der Diagnose Geschlechtskrankheit leben und Risiken bewusst eingehen, ohne es ihren Partner mitzuteilen, können Darmspülungen vor dem Analverkehr ein sinnvolles Mittel zur "Schadensbegrenzung" sein.

Das gute Ende

Selbst wenn man sich auf hochriskante Praktiken einmal eingelassen hat: Man sollte mit offenen Karten spielen. Auch wenn man selbst erst kurzfristig eine Diagnose erhielt, muss man sich bei seinen ehemaligen Sexualpartnern melden - wenn möglich. Sollte das Kind sprichwörtlich "in den Brunnen gefallen sein", dann muss man in den sauren Apfel beißen und ehrlich mit dem Thema umgehen, um größere Schäden zu vermeiden. Eine Prophylaxe ist immer noch mehrere Tage nach einem ungeschützten Verkehr möglich.

Dabei gilt: je früher, desto besser! Die Medizin hat heutzutage die Möglichkeit, schwere und schwerste Erkrankungen im Entstehungsstadium abzubremsen oder deren gesundheitliche Folgen zumindest lange hinauszuzögern. Nicht nur die Verantwortung für sich selbst, sondern die Verantwortung für seine Mitmenschen sollte einen dabei leiten.


Partner finden

    Twittern

Ähnliche Erotik-Ratgeber

 

Die neuesten Er sucht Ihn-Kleinanzeigen

Passiv jung sucht Dauerbuddys nur aktive gute bestückte Typen. No TG in 27751
Passiv jung sucht Dauerbuddys nur aktive gute bestückte Typen. No TG

Delmenhorst
Postfach
suchen
mehr1
Jetzt Bild hochladen!
Junger passiver Sucht aktive Dauerbuddys für regelmäßige Treffen? No TG
Gestern, 07:41
28195 Bremen
Moin! 
 
Suche gerne Dauerbuddys,...

27751 Delmenhorst

22.01.2022

DU, genau DU!! in 44799
DU, genau DU!!

Vielleicht gibt es sie ja doch: die jungen unbehaarten netten besuchbaren Junx über 18, die auf nette Daddys stehen. 
Wenn du so einer bist, melde dich. Du musst aber diskret besuchbar sein! Lg...

44799 Bochum

22.01.2022

Bin 22 blond sportlich suche sexchat in 35037
Bin 22 blond sportlich suche sexchat

Hi bin blond sportlich 21 suche sexchat mit Bildertausch mit mann. :). Das Alter  von 18 bis 60 :). Gruss

35037 Marburg

22.01.2022

M24 sucht dominanten Master in 30159
M24 sucht dominanten Master

Bin 24 und devot.suche ein dominanten Master der Lust auf Spaß hat du solltest dominant und besuchbar sein lasse so gut wie alles mit mir machen meldet euch

30159 Hannover

22.01.2022

Suche erste Erfahrungen in 26409
Suche erste Erfahrungen

Hallo ich bin m 31 Jahre alt und suche erste Erfahrungen mit Männern.
bin mobil 
erzählt mir was ihr gerne machen möchtet.

26409 Friedeburg

22.01.2022

suche blowjob oder mehr😘 in 58511
suche blowjob oder mehr😘

Heyy leute..
Bin auf der suche nach einem blowjob, gerne auch mehrmals.. ich will mich dabei richtig entspannen.....
 
Muss dringend Druck ablassen  bin willig....
 
Beschnitten  15x4
Bitte...

58511 Lüdenscheid

22.01.2022

Mehr Er sucht Ihn-Anzeigen

 

Dieser Artikel wurde von einem freien Redakteur verfasst; darin zum Ausdruck gebrachte Meinungen entsprechen nicht notwendig den Meinungen von markt.de.

Bildquellen:
Bild 1: © mangostock / Fotolia.com
Bild 2: © babimu / Fotolia.com